4. März 2012 in Allgemeines, Schweizer Kleinwagen

Schweizer Kleinwagen: Hofmann

Post placeholder image

Josef Hofmann, Hedingen (ZH) – 1959

Die Verkehrsgesetze vieler Europäischen Staaten bevorteilten die Motorräder gegenüben den Autos in zweierlei. Einserseits war für das Führen einenes Automobils ein spezieller Fahrausweis nötig, andererseits waren die Steuerabgaben gegenüber dem Motorrad wesentlich höher.

Diesem Grund sind auch all die 3-rädrigen Fahrzeuge der 50-iger Jahre zu verdanken, auch wenn uns die Prospekte der damaligen Zeit immer wieder die technischen und fahrkomfortmässigen Vorteile der Dreirad Konstruktion vorgaukeln wollen.

In der Schweiz wurde die BMW Isetta von Josef Hofmann zur «Schmalspur-Isetta» umgebaut. Noch heute sind viele dieser Isetten auf der Strasse anzutreffen und sorgen vornehmlich bei ausländischen Kleinwagentreffen für Unverständnis und Heiterkeit.

Auszug aus dem Prospekt von 1960:

bei vorheriger Anmeldung können Sie die Isetta in 5 Stunden umgebaut wieder retur nehmen. In der Zwischenzeit besorgen Sie Kommissionen in Zürich (15 Autominuten).

Wie man in 15 Minuten ohne Auto (das wird ja gerade umgebaut) nach Zürich kommen soll verschweigt der Prospekt allerdings.




No Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir nutzen Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse und für personalisierte Marketing-Mitteilungen. Durch die weitere Nutzung unseres Diensts stimmst du der Nutzung von Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinie zu.
Akzeptieren