Auktion: Scootermania Reloaded

Auktion: Scootermania Reloaded

In gut zwei Wochen gehts wieder rund bei Dorotheum in Wien – einige hundert Lot’s vorallem Roller und Ersatzteile stehen auf dem Programm. Da wird viel interessantes gelistet, schaut man sich die Estimates an, könnte man leicht in Versuchung geraten den nächsten Flug nach Wien zu buchen. Roller sind so zwischen € 200 – € 1000.- aufgeführt. Auch zwei Kabinenroller sind fast umsonst zu haben…

Hier gehts zur Auktion…

 

Aber Vorsicht, bei der ersten Scootermania Versteigerung ging das Auktionshaus genau so vor – extrem tiefe Estimates um Schnäppchen zu suggerien. Die erzielten Preise sahen dann doch etwas anders aus zusätzlich kommen noch das Aufgeld des Auktionshauses – also vieleicht nochmals über den Flug nach Wien nachdenken.

Hier einige Bespiele aus 2018.

Lambretta MINK Prototyp

Lambretta MINK Prototyp

Es wurden ja allerhand Kleinwagen gebaut, von einem Lambretta MINK hatte zu zuvor noch nie gehört. Das Fahrzeug wurde in England gebaut, näheres ist allerdings nicht bekannt. Laut Auktionstext soll das Fahrverhalten etwas gewöhnungsbedürftig gewesen sein, was man beim Betrachten der Seitenansicht sofort nachvollziehen kann.

Nun wurde der Wagen für £ 12’320.- an einen neuen Liebhaber verkauft.

http://www.historics.co.uk/buying/auctions/2017-07-08/cars/ref-34-1968-lambretta-mink-prototype.aspx

This example was once owned by the renowned Lambretta enthusiast and writer,  Mike Webster. This example is the prototype of which production did not take place because, it is believed, handling was not good due to the long frontal overhang. The front two wheels were located halfway along the body and there was no way its road manners could be significantly improved with such a design. It is also alleged that the car was designed to be used as a runabout in Bermuda with a speed limit of 30mph. Certainly there is no evidence of any side screens for the Mink although there is a folding top so perhaps this was to keep the sun off rather than the rain.

The car was undoubtedly professionally trimmed out and its prototype status is confirmed by the fact that there are at least three different wheel arch profiles visible on the inside of the wheel arches on the fibreglass. The desirable SX200cc Lambretta engine which is currently  fitted would undoubtedly have been able to propel the car up about 70mph. Other unusual features were a 12 volt electrical system with a dynastart mounted above the engine and driving via a ‚V‘ belt onto the crank shaft fly wheel. Braking is hydraulic on the front wheels and hydraulic/mechanical on the rear wheel with a conventional cable operated handbrake on the rear wheel only. This car also comes with a metal frame and soft top plus a full tonneau cover  An interesting vehicle which could be immense fun on the road.

Technikexkurs – Lambretta E, Kupplung

Warum ein Exkurs über die Lambretta ?

Das Schicksal einer guten Restauration ist ja bekanntermassen, dass man dann an diesem spezifischen Fahrzeug nichts mehr zu tun hat ! So bei meiner Mopetta (sieht man von den üblichen Verschleisserscheinungen ab).

Nun möchte ich mangels weiterer Kabinenroller die nach Arbeit rufen einen kleinen Exkurs zu meiner Lambretta Typ E von 1953 machen. Das E-Modell wurde damals als Antwort auf die Vespa „U“ als Billigmodell von Lambretta präsentiert. Anders als die Vespa war das E-Modell zwar etwas abgespeckt hatte aber im Vergleich zur Konkurentin immernoch viel mehr Teile und war entsprechend komplizierter im Aufbau.

Heute sieht man ein E-Modell nur noch sehr selten und wenn dann kaum im Einsatz im Verkehr. Mein Fahrzeug möchte ich wieder zulassen und so stehen einige Arbeiten an, bis das kritische Auge des Strassenverkehrsamtes den Code 180 rausrückt…

Das E-Modell hat neben dem offensichtlichsten Unterschied zu den anderen Lambretta, dem Seilzugstarter auch einige andere Besonderheiten, so wurde der Rahmen vereinfacht, die Lichtmaschine redimensioniert und alles was nicht wirklich notwendig war weggelassen. Zweiter Sattel, Werkzeugkasten, etc. waren nur als Zubehör erhältlich und mussten extra bezahlt werden.

Lambretta Typ E - Getriebe, Kardanwelle

Lambretta Typ E - Getriebe, Kardanwelle

Das grösste Problem meiner Lambretta besteht darin, dass ich beim betätigen der Kupplung den Motor abwürge – klingt irgendwie nach starken Reibung beim Kuppeln. Da hilft nur die grosse Zerlegung der Motorblock muss vom Getriebestrang demontiert werden.

Lambretta Typ E - Motorblock mit Seilzugstarter

Lambretta Typ E - Motorblock mit Seilzugstarter

Die Kupplung wird mittels einem Druckpilz auf dem ein Lager liegt betätigt und genau dieser Druckpliz ist bei meiner Lambretta so eingelaufen, dass beim kräftigen ziehen der Kupplung wohl die Lagerschale auf dem Druckpliz schleift und den Motor abwürgt. Nun hoffe ich dass dieses Ersatzteil noch bei anderen Lambretta verwendet wurde und es bei Karl Burtscher erhältlich ist.

Lambretta Typ E - Druckpilz und Lager

Lambretta Typ E - Druckpilz und Lager

Lambretta Typ E - Explosionszeichnung Kupplung (NR. 2)

Lambretta Typ E - Explosionszeichnung Kupplung (NR. 2)

Hoffen wir dass sich das Problem mit einem neuen Druckpliz lösen lasst… Dazu später mehr.