Ein Schritt vor und zwei zurück…

Nein, mein KR200 ist noch nicht fertig –  auch nicht in den nächsten Tagen!

Glaubt man allgemeinen Grundsätzen der Lernmethodik, muss man Dinge wiederholen, bis sie bleiben. Also, getreu nach dem Motto „Übung macht dem Meister“ habe ich nun sogar den kompletten Einstieg mit dem Haubenrahmen demontiert, wäre doch schade wenn ich nicht wüsste wie sowas geht…

Aber blenden wir etwas zurück. Vor einer Woche setzte ich erstmals das frisch lackierte Heckteil auf den Wagen. Beim schliessen des Einstiegs viel es mir sofort auf. Sowas nennt man im Fachchargon „Spaltmasse“. Nur war in meiner Fall eher eine Lücke denn ein Spaltmass das etwas zu gross geraten ist.

Eigentlich sollte zwischen dem Einstieg und der Heckklappe gerade soviel Platz sein, dass der Gummikeder passt. So habe ich die Position der Heckklappenbefestigung immer weiter nach oben korrigiert bis zum Anschlag. Naja, das reichte noch nicht, wie man auf dem Bild gut sehen kann. Klar, meine Heckklappe stammt von einem anderen Fahrzeug aber die Differenz war nun wirklich zu gross.

Nach intensiven Bildstudium von anderen KR200 kam ich zum Schluss, dass der komplette Einstieg mehr nach vorne und gleichzeitig nach unten gerückt werden muss. Na dann – Einstieg demontieren, alles Begutachten und entsprechende Korrekturen vornehmen. Nun habe ich den Einsteig um knapp 2 cm nach vorne gerückt alles neu verbohrt und siehe da es scheint langsam zu passen.

Jetzt liegt alles bereit zur Montage. Danach hoffe ich wieder etwas Land zu sehen und langsam aber sicher die ersten Zwei-Tack Töne aus dem Motor zu entlocken.