Jahrestreffen 2012: Rund um den Hallwylersee

Jahrestreffen vom 23./24. Juni 2012

Nachdem an unserer Generalversammlung einmal mehr ein verzweifelter Kampf entbrannte, wer nun unser Jahrestreffen durchführen darf, konnte ich mich nach internen Intrigen und einigen Schmiergeldzahlungen durchsetzen….

…nein, ganz so war es natürlich nicht. Aufhänger unseres Jahrestreffens war die Einladung von Bernhard Täschler zur Teilnahme an den Jubiläumsfeierlichkeiten der 100jährigen Geschichte von „Wisa Gloria“ in Muri. Warum also nicht gleich das Jahrestreffen mit dieser Einladung verbinden? Gerne stellte ich mich zur Verfügung, die Koordination für das Jahrestreffen zu übernehmen und machte mich an die Arbeit. Erster Punkt bei der Organisation eines Treffens ist für mich immer die Suche nach einer geeigneten Übernachtungsmöglichkeit. Diese konnte ich im Arbeitserstrandbad in Tennwil am Hallwilersee finden. Unterdessen machten sich auch Bernhard Täschler und Willi Guggenheim Gedanken darüber, was man denn noch alles so unternehmen könnte. Bernhard war an diesem Wochenende nämlich enorm eingespannt, was uns im Endeffekt aber zugutekam. Schliesslich konnten wir zusammenfügen, was jeder organisiert hatte und fertig war das Jahrestreffen.

Am Samstagmorgen trafen wir uns in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg, wo wir das Sommerweinfest besuchten, Bernhard Täschler, seines Zeichens Verwalter der JVA Lenzburg, hatte uns zum Sommerweinfest der JVA Lenzburg mit Weindegustation und Ausstellung von Erzeugnissen aus den Gewerbebetrieben der JVA Lenzburg eingeladen. Tja, da ist wohl nichts mehr mit angeketteten Knackis uns so, Wein wird angebaut. Zudem restauriert die JVA Lenzburg „Wisa Gloria“ Spielzeuge…aha, was da nicht was mit 100 Jahre Wisa Gloria? Nachdem wir uns verpflegt und alle Weine der JVA Lenzburg verköstigt hatten, ging auf eine ausgedehnte Ausfahrt in der näheren Umgebung. Da es ja immer mal wieder etwas zu reparieren oder einzustellen gab, kam gar keine grosse Hetze auf. Schliesslich trafen wir rechtzeitig zum Nachtessen im Arbeiterstrandbad Tennwil am Hallwilersee ein, wo wir den Abend gemeinsam bei Essen, Trinken, Benzingesprächen und Wassersport verbrachten. Leider war uns nicht bekannt, dass der Kiosk schon gegen 22.00 Uhr schliesst, doch konnten wir noch eine Harasse Bier auftreiben, so dass wir nicht allzu trocken ins Bett mussten. Schade war eigentlich nur, dass ausgerechnet an diesem Treffen, das in einer so kinderfreundlichen Umgebung stattfand, keiner mit seinen Kindern angereist ist.

Am Sonntag machten wir uns nach dem Morgenessen auf den Weg nach Muri, wo wir unsere Fahrzeuge im Klosterhof abstellen konnten. Da Bernhard ja auch noch viele Kleinwageneigentümer kennt, die nicht im Rollermobilclub sind, gesellten sich auch noch zahlreiche weitere Kleinwagen zu uns.

Das Programm war sehr ansprechend: Wir konnten unter der kompetenten Leitung von Bernhard Täschler eine Führung durch die Ausstellung „100 Jahre Wisa-Gloria“ geniessen und den Flohmarkt durchstöbern, dessen Hauptgewicht auf altem Spielzeug lag.  Nach dem Mittagessen folgte eine Ausfahrt im Reusstal und gegen die Vesperzeit kehrten wir zum Abschiedsapéro nach Muri zurück, wo wir uns dann verabschiedeten.

Beide Tage konnten wir bestes Wetter geniessen und es war angenehm warm. Ich danke an dieser Stelle allen Helfern herzlich für Ihren Einsatz, insbesondere aber Bernhard Täschler, dank dessen Engagement wir ein Jahrestreffen mit wirklich ausnehmend vielen Höhepunkten erleben durften. Wir freuen uns schon auf die Ausstellung zum 125jährigen Jubiläum von Wisa Gloria! Ich bin dann 71 und frühpensioniert….

Walter Kälin, Präsident RMC

Die ultimative KR200-Restauration!

Es gibt wahrlich Fahrzeuge, die sind so rar oder wertvoll, da lohnt sich jede noch so abenteurliche Restauration. Schon mancher Ferrari oder Bugatti ist aus dem „nichts“ entstanden und erfreut heute Besitzer und Passanten. Bei einem KR200 ist dies noch nicht die Regel, trotzdem hat Tapio aus Finnland das unmögliche möglich gemacht. Im gebührt allergrösster Respekt für die geleistete Arbeit.

So sah das verheissungsvolle Stück aus:

Nach vielen Stunden in der Werkstatt ist tatsächlich ein richtige KR200 daraus geworden!

Es braucht schon eine Menge Fantasie, sich vorzustellen wie aus dem Schrotthaufen ein roter Traum werden kann…

Alle Bilder sind hier zu finden: http://www.restoredsportscars.com/ts3/galleria/kori/kori_index.htm

Solyto Woche…

Nachdem bereits zwei Solyto in Reims zu haben sind/waren, ich hatte gestern darüber berichtet: http://www.rollermobilclub.ch/2-x-solyto-in-reims/ ,ist nun gestern ein weiteres Fahrzeug auf leboncoin aufgetaucht. Sieht auf den Bilder ok aus, allerdings ist € 5’000.- doch etwas hoch angesetzt.

Hier gehts zum Angebot: http://www.leboncoin.fr/voitures/445673243.htm?ca=1_s

So sieht es der Verkäufer:
Je vend un triporteur solyto de 1957 carburant mélange boite de vitesse manuelle portugaise me contacte uniquement par téléphone pour plus d’informations prix é débattre 5 000 euros

Keine Ahnung, ob zwischen manuelle und portugaise noch ein Komma fehlt – oder ob es mal ein portugiesisches Getriebe gab 🙂

2 x Solyto in Reims

Letztes Wochenende war ich am Oldtimermarkt in Reims (ca. 120 Km östlich von Paris) um mein neustes Spielzeug abzuholen. Der Oldtimermarkt war sehr gut besucht und hatte auch einige interessante Fahrzeuge zu bieten. Allerdings waren die Preise doch höher als erwartet, möglicherweise spielt da die Nähe zu Paris eine Rolle. Das Kleinwagenangebot war erwartungsgemäss klein. Ein Solyto, in bester Tuning-manier hellgrün-Metalic lackiert, mit spezial Sitzen und grösseren Rücklichtern war für € 4’500.- zu haben.

Ich kann mir nicht vorstellen dass dieser Wagen verkauft wurde, aber wer weiss…

Heute ist nun ein weiterer Solyto in Reims zu verkaufen: http://www.leboncoin.fr/motos/445570970.htm?ca=1_s

Rare triporteur / voiturette SOLYTO ( NEW-MAP )
Modèle Break de Camping (tôlé et vitré à l’arrière) – 2 places assises
Type TC8
Cylindrée : 125 cm3 – Moteur SOTECMA
Puissance : 1 CV
1 roue à l’avant et 2 roues à l’arrière (pneus 270 X 90 )
Carte Grise Normale (CGN) à mon nom depuis 1998
Date de 1ère mise en circulation: 25/06/1964

Il est complet et à restaurer (voir photos : peinture à refaire, quelques bosses sur carosserie, …)
Kilométrage: ?? Je ne l’ai pas démarré depuis 1 an par manque de temps mais le moteur tournait. Il est stocké au sec dans un garage.

Pas de livraison. A venir chercher sur place au plus tard le 23/03/2013. Visible à Reims ( Marne)

Idéal pour un restaurant , pour un vigneron , pour faire des balades tout simplement ou bien partir en vacances ….

Prix: 3500€ à débattre

Die typische Verkäuferbeschreibung: „lief noch als ich das letzte mal gestartet habe“ – ich glaube alle Motoren liefen noch als man das letzte mal gestartet hat! Besonders gefällt mir die Idee, mit dem Solyto in die Ferien zu fahren. Nur weil das Ding Camping genannt wird, muss es nicht gleich zum Reisen geeignet sein.

Meine längste Strecke im Solyto war Winterthur – Zürich. Ob das schon als Reise gilt weiss ich nicht, jedenfalls fühlte ich mich danach als hätte ich Stunden im Auto verbracht…