Franz AG – Messerschmitt Händler in der Schweiz

ein Auszug aus der Franz AG Broschüre

3180 Franken kostete der Messerschmitt 200 Sport

Messerschmitt war der weltweit erste Produzent von Düsenflugzeugen. Weil es den Deutschen nach dem Krieg verboten war, Flugzeuge herzustellen, wurde ab 1953 die Produktion des dreirädrigen Messerschmitt-Kabinenrollers FK 175 aufgenommen. Noch im gleichen Jahr übernahm dieFranz AG die Vertretung dieser Marke in der Schweiz. Später baute Messerschmitt auch den vierrädrigen Typ 500 Tg, den heute wohl gesuchtesten Vertreter seiner Art. Sein 500 Kubikzentimeter grosser, rund 20 PS starker Motor traf auf ein Gewicht von nur 390 Kilogramm, was eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h ermöglichte. Ein damaliger Porsche war nur unwesentlich schneller, wobei dessen Fahrer allerdings weniger mutig zu sein brauchte als der Messerschmitt-Pilot.
Der Kabinenroller mobilisierte all jene, die sich nicht den Kosten und Strapazen einer Führerscheinprüfung für richtige Automobile aussetzen wollten. 3180 Franken kostete der Messerschmitt 200 Sport. Für die Deluxe-Variante mit Uhr, Radzierkappen und Kunstleder musste man 3385 Franken auf den Tisch eines der rund 100 Vertreter im Franz-Netzwerk legen. Dies waren immerhin noch 2200 Franken weniger als für einen VW Käfer, wobei Letzterer zudem die doppelte Parkfläche benötigte.

esetta – Isetta mit 100% Elektroantrieb

Gestern Abend staunte ich nicht schlecht, als bei uns im Quartier eine Isetta parkte. Schweizweit sind kaum mehr als einige Dutzend Isetta’s zugelassen, da freut man sich über jedes Fahrzeug, dass im Strassenverkehr anzutreffen ist. Bei näherem Hinschauen fiel mir auf, dass es sich um eine Elekro-Isetta handelt.

Der Umbau ist sehr stimmig, nur wenige Details deuten den Elekroantrieb an. Interieur und Farbe war wie bei einer „richtigen“ Isetta gewählt. Well done!

Mehr Infos gibts hier, natürlich bietet Design-Werk noch andere Produkte an.

Etwas Mut ist gefragt!

Manch eine Restauration erfordert etwas Mut! Hier wieder mal ein Fall der in diese Kategorie gehört.

Solyto Break Camping – für den Wochenendausflug mit Familie…

Für € 1’000.- kann man sich dieses Restaurationsobjekt in die Garage stellen – zum Inserat.

Allerdings fehlen einige nicht ganz unwichtige Teile wie bsp. die Scheiben. Da nur wenige Camping Modelle gebaut wurden, ist die Ersatzteilsuche schwierig und etwas mehr als Schulfranzösisch ist auch hilfreich.

Wohlen 2010 – Rückschau

Letzte Woche hat mir unser Clubkollege Willi ein CD mit vielen Kleinwagen-Bildern der letzten Jahre in die Hand gedrückt. Hier, die erste Serie der Bilder vom Kleinwagentreffen in Wohlen 2010…

Ja, das ist schon wieder so lange her!

Ur-Messerschmitt, FK175 ein Vorgeschmack auf Wohlen

Am ersten Mai-Wochenende findet in Wohlen das traditionelle Kleinwagentreffen statt. Wie immer auf 150 Fahrzeuge limitiert bietet es trotzdem die wohl grösste Vielfalt an Fahrzeugen die an einem Treffen geboten wird. Diesen Jahr ist ein ganz früher Messerschmitt, ein Typ FK175 zu bewundern. Das Fahrzeug mit Rahmennummer 1080 unterscheidet sich in vielen Details von den Fahrzeugen die man normalerweise sieht.

  • Seitenscheibenrahmen aus Plexiglass statt Aluminium (kann ich mir noch nicht richtig vorstellen, wie das funktionieren soll)
  • Rahmen Frontscheibe
  • Emblem „Vogel“
  • Armaturenbrett
  • Kombinierte Schaltung / Kupplung (beim betätigen des Schalthebels wird gleich gekuppelt!)
  • Gasdrehgriff muss nach vorne gedreht werden (da freut sich der Ergotherapeut)
  • und vieles mehr…

Hier noch einige Bilder von der Restauration bei der Radsatzwerkstatt von Oliver Herbolzheimer

Farbtöne für Heinkel, Messerschmitt und Zündapp neu bestimmt!

Die neue Farbtabelle für Heinkelfahrzeuge wurde zusammen mit dem Farblackexperten der Firma Glasurit und dem Heinkel-Club Deutschland e.V. komplett neu entwickelt. In einer aufwendigen Spektralfarbanalyse wurde aus den vom Club bereitgestellten Mustern (lackierte Orginal Blechteile und/oder Original Nass-Lacke) ein exakter Farbort bestimmt und daraus eine Mischformel entwickelt. In einem mehrstufigen Prozess wurden die neu zusammengesetzten Farben sowohl farbmetrisch als auch visuell unter Beachtung der Metamerie bis zum Exzess optimiert. Vom Start des Projektes bis zum Abschluß hat es über ein Jahr gedauert, bis die Ergebnisse perfekt waren.

Es wurden auch die Farben für Messerschmitt und Zündapp neu entwickelt.

Für mehr Infos:

 

Heinkel-Farbcodes aus der Glasurit Datenbank:

Messerschmitt-Farbcodes aus der Glasurit Datenbank:

 

Den kenne ich nicht!

Nach so vielen Jahren in der Kleinwagen-Scene kenne ich mich ganz gut aus. Die meisten Fahrzeuge habe ich in natura gesehen, viele davon auch schon mal gefahren. Nun ist aber auf eBay ein Fahrzeug aufgetaucht, dass mir unbekannt ist.

Hier gehts zur Auktion: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=321328074808

Optisch ist das Fahrzeug doch recht gelungen. Noch wichtiger, es ist ziemlich komplett und der Zustand lässt eine schonende Restauration unter Wahrung der originalen Substanz zu.

 

KR200 – Plexihaube zuschneiden und montieren…

Jeder, der schon mal in der Nähe eines Messerschmitt’s stand, weiss zu Berichten, dass zwei Horrorszenarien bei bei einer Restauration zu meistern sind:

  1. Montage des Haubenrahmen mit den Seitenscheibenrahmen
  2. Zuschneiden der Plexihaube

Teil eins hatte ich schon vor einigen Wochen erledigt und war (richtige Vorbereitungs zwingend) gar nicht so schlimm. Aus der ersten Euphorie heraus, sah ich dem zuscheiden der Plexihaube auch entsprechend gelassen entgegen. Nun, ganz so lustig und entspannend war es dann doch nicht…

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der richtigen Vorlage. Ohne eine bereits zugeschnittene Musterhaube, die man in den Rahmen legen und entsprechend die Masse abnehmen kann, wird das Ganze Vorhaben doch etwas kompliziertern und ev. auch teurer.

1. Musterhaube in Rahmen einlegen und Passgenauigkeit überprüfen – wo nötig kann man mit Karton ergänzen so dass die Musterhaube rundherum am Innenrand ansteht.

2. Musterhaube in neue Haube legen und Rand übertragen

2a. Variante für Leute mit grösserer Risikobereitschaft oder dickerer Brieftasche (z.B. Hedge-Fund Manager)

Statt nur eine Line auf die neue Haube zu übertragen, kann man die neue Haube in die alte legen und ein zweites Mass übertragen – genau in der Mitte der beiden Linen liegt das Abschlussmass der Haube. Hier beispielhaft an der gestrichelten Linie zu sehen.

Da eine neue Haube mit € 920.- in den Büchern steht und mir ein direktes zuscheiden auf das Endmass doch etwas gar optimistisch vorkam,  habe ich Variante 2a nicht weiter betrachtet…

3. Mit einer dünnen (1mm) Trennscheibe der Linie nach die Plexihaube zuscheiden.

Funktioniert bestens, keine Gefahr, dass die Haube reisst. Schlimm ist allerdings der Lärm und vorallem die kleinen Plexi-Späne. Unbedingt im freien arbeiten und Schutzbrille tragen.

4. Haube in den Rahmen einlegen. Nach diesem ersten Schnitt sollte die Haube in den Rahmen passen. Falls nicht, kann man mit der Schruppscheibe noch etwas die unschönen Kanten begradigen. Liegt die Haube im Rahmen, kann mit einer Reissnadel die Haube an der oberen Kante des Alurahmen angerissen werden. So sieht man wo noch zuviel Material vorsteht und entsprechend korrigiert werden muss.

Dieser Vorgang: Schleifen – Einpassen – (Ärgern) – Anreissen wiederholt man nun bis die Haube überall auf der Innenseite des Rahmens anliegt.

Vorsicht – vorne nicht zuviel abschleifen da gibt es weniger Spielraum zum Tricksen, sollte die Haube zu klein werden.

5. Haube mit Gummischlauch fixieren (ev. zuvor ein Bier trinken und etwas entspannen). Dabei ist es wichtig vorne zu beginnen und den Gummischlauch mit Seife oder sonstwas „rutschigem“ einzuschmieren damit das Eindrücken einfacher geht.

Da diese Arbeit nicht ganz einfach ist und bei defekter Haube schnell aus finanziellen Gründen die nächsten Familienferien abgesagt werden müssen (verständnisvolle Ehefrau von Vorteil) gibt es allerlei Hilfestellungen in den einschlägigen Foren.

Hier eine ausfühliche Beschreibung von Ralf aus Deutschland:

Rohe Hauben sind immer in Überlänge und müssen immer beschnitten werden. Sind die Hauben gut 30 Jahre alt, ist das Material sicherlich spröde geworden. Dann gilt einmal mehr, dass man die Hauben mit einer ganz dünnen Scheibe flext. Niemals mit einer Stichsäge bearbeiten!

Beim Flexen verschmilzt der Rand, Rissbildung wird so vermieden. Normaler Weise geht man so vor, dass man eine alte Haube zunächst in die neue rein legt und dann von außen anlegt und jeweils mit wasserlöslichem Overheadmarker den Rand markiert. Die „Wahrheit“ – sprich die abzuschneidende Kante – liegt dann in der Mitte. So habe ich mal kurz vor einem Treffen eine Haube innerhalb von 30 Minuten zugeschnitten und montiert (Abholkaro).

Da Du ja keine Haube hast, musst Du schrittweise vorgehen. Zunächst mal die Haube grob mit einer 1-3 mm dünnen Flexscheibe vorschneiden (dünne Flexscheiben benutzt man z.B. im Sanitärbereich zum Schneiden von Gussrohren). Dremel und Minibohrmaschine taugen hier nicht viel, das ist Spielzeug und man schneidet in Wellenform etliche Schleifscheibchen kaputt. Dann die Haube außen gerade über den Alurahmen ziehen und mit rundherum 2 cm Überlänge anzeichnen. Achtung! Die Nut endet natürlich ca. 10 mm unter dem oberen Rand des Alurahmens! Lieber mehr dran lassen als zu viel abschneiden. Nach dem Schneiden die Haube versuchen in die Nut des Alurahmens zu legen. Dann nach und nach immer mehr abschneiden, bis die Haube gleichmäßig an der Innenkante der Nut anliegt. Liegt sie nicht gleichmäßig an, bekommst Du nachher den Haubenschlauch nicht rein!

Die Haube ist konisch geformt. Je mehr Du ringsherum abschneidest, desto mehr legt sie sich an die Innenkante des Alurahmens an.

Besonders im vorderen Bereich darauf achten, dass die Haube da nicht zu viel abgeschnitten wird! Hinten am Heck ist mehr Masse, da kann man noch tricksen aber vorne wird es schnell sehr eng, die Haube wird da sehr schnell zu flach und auf Grund der starken Wölbung lässt sich hier nichts mehr drücken und tricksen. Oft sieht man, dass Leute mit dem Heißluftfön vorne die Hauben ziehen mussten, damit sie vorne noch passen. Das sieht übel aus! Das Beischneiden geht mit der Flex sehr schnell und es riecht wie beim Zahnarzt oder im Dentallabor.

Die Haube wird wenn sie dann passt, vorne, an den Rundungen nach unten und hinten punktuell mit etwas klarem Sanitärsilikon (früher braunes Mastix) befestigt. Alte Tipps sagen dann, man solle den Haubenschlauch mit Rizinusöl einsetzen. Abgesehen davon, dass man sich bei der Arbeit nicht die Finger lecken darf, ist das grober Unfug. Das Öl gibt es nur in der Apotheke, es ist teuer und verklebt beim Einsetzen. Das Öl blüht dann in den kommenden Monaten weiß schmierig aus. Keine gute Idee.

Den Haubenschlauch in warmes Wasser einlegen, Enden aus dem Gefäß heraus, damit er nicht voll Wasser läuft. Dann den Schlauch mit Spülmittel dünn einschmieren, ruhig etwas wässrig halten. Die Mitte des Schlauches suchen, vorne ansetzen und den Schlauch rundherum eindrücken. Die beiden Enden des Schlauches gehören nach hinten in die Mitte und werden gerade abgeschnitten. Den Schlauch beim Einsetzen nicht ziehen, er zieht sich im Laufe der Zeit zurück! Einfach gerade eindrücken.